Streitschlichtung – ein freiwilliges Angebot von Schüler*innen für Schüler*innen

Im November wurde an der Regionalen Schule „Wilhelm Höcker“ in Woldegk eine Streitschlichterausbildung für 12 interessierte Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klassen angeboten. Streitschlichtung (Schülermediation) ist eine Möglichkeit der friedlichen Konfliktlösung zwischen Schüler*innen. Das Projekt wurde durch den Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung Mecklenburg-Vorpommern (Ministerium für Inneres und Europa M-V) finanziell gefördert. Zwei Mitarbeiterinnen des T.E.S.A. Bildungsarbeitsbereiches der AWO Vielfalt Mecklenburgische Seenplatte gGmbH führten die spannende Ausbildung mit 5 Jungen und 7 Mädchen der Schule durch.

Vom 12. November bis 16. November wurden die fünf Schritte des Streitschlichtungsprinzips gemeinsam erarbeitet und in Rollenspielen erprobt. Neben der Theorievermittlung und dem praktischen Üben der Schülermediation waren auch viele Teamübungen in die Ausbildung integriert. Auch der Spaß kam nicht zu kurz, viele Auflockerungsspiele (sog. Warm-Ups) sorgten für frische Energie.

Streitende können sich fortan an die Streitschlichter*innen wenden. In einem Gespräch hören jeweils zwei Streitschlichter*innen den Streitenden zu und unterstützen die Suche nach gemeinsamen Lösungen. Getroffene Vereinbarungen werden dabei schriftlich in einem Vertrag festgehalten. Die Streitschlichter*innen nehmen dabei eine neutrale Position ein. Neben der Ausbildung wird die Schulsozialarbeiterin auch die Arbeit der Streitschlichter*innen an der Schule begleiten und beratend zur Seite stehen.

Am Ende der Woche erhielten alle Teilnehmer*innen ein Zertifikat. Dieses können die Schüler*innen in ihre zukünftige Bewerbungsmappe einbinden. Denn neben dem Kennenlernen und Üben der Mediationsmethode erweiterten sie erfolgreich ihre Kommunikations- und Teamfähigkeit.

Text: A. Kuckuck (Schulsozialarbeiterin)